Opklärung

Regula Lehmann

Regula Lehmann

Interview mam Regula Lehmann, vun der « Stiftung Zukunft CH » am Departement « Ehe und Familienprojekte », Elterencoach, Autorin, Co-Autorin vun de Bicher « Wir Powergirls » an « Rakete Startklar ». :

Famill.lu: Was sind die grössten Ängste der Mädchen, der Jungen?

Regula Lehmann: Bei den Mädchen ist es wohl die Angst, abgelehnt oder verlassen zu werden. Nicht schön genug zu sein. Nicht liebenswert zu sein.
Bei den Jungen eher die, nicht anzukommen oder nicht dazuzugehören. Kein « echter Kerl » zu sein.

Famill.lu: Mädchen träumen von der grossen Liebe – zumindest war es immer so. Doch, wie differenzieren sie die romantische Liebe und Sex? War es nicht einfacher, in den 70er Jahren, wo jedes Lied, jeder Schlager von Liebe sprach?

Regula Lehmann: Vielleicht war es einfacher, wobei diese Schlager ja oft auch ein unrealistisches Bild zeichneten. Doch, was Mädchpoweroken suchen, hat sich im Tiefsten nicht verändert. Sie träumen vom Prinzen auf dem weissen Pferd, nicht von Verhütung und Stellungen. Wichtig ist, gerade in unserer Zeit, über die Schönheit von Liebe zu sprechen und jungen Frauen die Beziehungskomponente von Sexualität zu erklären. Den Kontext « Ehe », in dem « Sex haben » gut aufgehoben ist. Nicht: « Wir haben Sex, deshalb lieben wir uns », sondern « weil wir uns lieben, weil Vertrauen und Nähe gewachsen sind, möchten wir das irgendwann dann auch körperlich ausdrücken ».

Famill.lu: Es wird soviel darüber gesprochen, dass viele Jungen lieber ein Mädchen wären und umgekehrt? Sieht die Realität wirklich so aus?

Regula Lehmann: Nein, es sind nur wenige Kinder tatsächlich elementar und dauerhaft betroffen. Vieles davon ist gut inszenierte Lobbyarbeit der LGBT-Aktivisten. Je mehr darüber geredet wird, je öfter Kinder vor die Geschlechts-Wahl gestellt werRaketeden, desto unsicherer werden sie logischerweise. Und da sie von denselben Leuten ermutigt werden, alles mal auszuprobieren, entstehen in einer sensiblen Phase Prägungen und Verletzungen, die noch zusätzlich für Verunsicherung sorgen. Zumal die Erwachsenen da ja tüchtig mitmachen, Partner und Präferenzen wechseln. Das Thema ist in den Medien ja ständig präsent, wird aufgebauscht, bis es so aussieht, als ob es um Mehrheiten ginge und alle Andersdenkenden völlig verkorkst wären. Was für ein Quatsch! Die grosse Mehrheit der Jugendlichen sehnt sich nach einer heterosexuellen Partnerschaft und danach, Kinder zu haben.

Famill.lu: Zu welchem Anlass würden Sie, Ihren Kindern das Buch schenken?

Regula Lehmann: Zum elften oder zwölften Geburtstag – je nach Reife und Entwicklungsstand. Das Buch soll ja eine Vorbereitung auf die Pubertät sein. Oder auch einfach mal zwischendurch, wenn ich merke, dass das Kind sich mit dem Thema beschäftigt.


 
Regula Lehmann, verheiratet und Mutter von 4 erwachsenen Kindern. Arbeitet teilzeitlich bei der Stiftung Zukunft CH im Bereich « Ehe und Familienprojekte » und freiberuflich als Autorin, Elterncoach und Geschäftsführerin der « Elterninitiative Sexualerziehung »: 

http://www.sexualerziehung-familiensache.com/


« Wir Powergirls » und « Rakete Startklar »: Autoren: Regula Lehmann an Dr Pascal Gläser; Illustratiounen vum Claudia Weiand. Erauskomm am Fontis Verlag.

2 0 0 0 0

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *